Veteranen- und Kriegerverein Laim 1890/2010 e.V.
Veteranen- und Kriegerverein Laim 1890/2010 e.V. Veteranen- und Kriegerverein Laim 1890/2010 e.V.
Laimer Historie

Italienreise im Oktober 2012

Wege der Geschichte - Frieden den Tapferen, die auf diesen Feldern gefallen sind

Die Gedenkstätte, nach einem Entwurf des Architekten Giacomo Franco erbaut, hat einen achteckigen Sockel. An vier größeren Seiten befinden sich vier Vorhallen mit Säulen, Bögen, Gewölben und Einrahmungen. Der obere Teil ist von einer Balustrade eingeschlossen, von der man ein wunderschönes Panorama auf die Ebene mit ihren Hügeln genießen kann. In der Krypta im Kellergeschoß sind die Knochen der gestorbenen Soldaten von beiden Heeren enthalten.

Nach den Schlachten des ersten und dritten Unabhängigkeitskriegs Italiens, die auf diesen Hügeln und in der Umgebung ausgetragen wurden, fanden die Bauern oft Skelette von Soldaten, die während der Kampfhandlungen gestorben waren und die nie den Familien übergegeben worden waren. Das christliche Mitleid und die Achtung vor den Toten veranlassten die Veroneser um die Erlaubnis zu bitten, eine Gedenkstätte zu errichten. Der erwählte Ort (Monte Belvedere) war der höchste Punkt von Custoza. Don Gaetano Pivatelli, damals Pfarrer von Custoza, war der unermüdliche Förderer dieser Initiative. Die Gedenkstätte wurde auch mit der finanziellen Unterstützung Österreichs erbaut und wurde am 24. Juni 1879 mit einer feierlichen Zeremonie durch den Prinzen Amedeo Herzog von Aosta, in Vertretung des Königs Umberto I, eingeweiht.

©2022 Veteranen- und Kriegerverein Laim 1890/2010 e.V.
Driven by <TAGWORX.CMS />
Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch hier effizienter und benutzerfreundlicher zu gestalten. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies und zum Schutz Ihrer Daten finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung.